Rezension: Im Wolfsland von Uta Reichardt

Erlebe das Abenteuer deines Lebens



... aber achte auf das, was du tust!


»Wolfsland – erlebe das Abenteuer deines Lebens«, steht auf dem Werbeprospekt des Schullandheims, in das die 14-jährige Lou mit ihrer Klasse fährt. Der Slogan verspricht nicht zu viel, wie sich bald erweist. Im Grenzland zu Polen wird aus einer harmlosen Exkursion zu Bildungszwecken unversehens ein Kampf gegen gewissenlose Machenschaften. Und Lou ist mittendrin. Die Ereignisse überstürzen sich, als die Waise sich gegen Mobbing zur Wehr setzt und vorzeitig nach Hause geschickt werden soll. Lou reißt aus. In den einsamen Wäldern trifft sie nicht nur auf Wölfe, sondern auch auf den rätselhaften Lupo, der sich hier versteckt hält. Plötzlich befinden sie sich beide auf der Flucht – vor den Suchtrupps auf der Spur der vermissten Schülerin und vor den Wilderern, die hinter den Wölfen her sind. Wenige Tage und Nächte stellen Lous Leben auf den Kopf. Am Ende erkennt sie: Ich bin nicht allein.

"Im Wolfsland" von Uta Reichardt ist ein Jugendroman ab 12 Jahren. Dieser Schatz wurde mir vom Fabulus Verlag zur Verfügung gestellt. Ich gestehe, ich liebe Geschichten mit Wölfen, dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an dieses Goldstück. Trotz der Angabe "ab 12 Jahren" empfand ich das Buch als sehr spannend und gut zu lesen - auch als Erwachsener. Es ist ein sehr schön beschriebener Ausflug in verschiedenste Emotionen, bei denen man durchaus das ein oder andere mal richtig mitfiebern kann. Eine sehr unterhaltsame Story, die keine Wünsche offen lässt.

Mein Leseeindruck:
Diese sehr flüssig und gut geschriebene Geschichte ist auch für Erwachsene bestens geeignet. Eine tolle Story, die es an Emotionen verschiedenster Art nicht fehlen lässt. Die Thematik eines Ausfluges ins Schullandheim kennt vermutlich jeder von uns. Ebenso können sich vermutlich die meisten an die täglichen Höhen und Tiefen der Gefühle in der Schulzeit erinnern. Ich empfand es sehr angenehm zu lesen und kann mir auch gut vorstellen, dass dieses Buch in die einen oder anderen Hände von "älteren" Lesern fallen wird, die daran die selbe Lesefreude wie ich haben dürften. Die Grundidee ist toll und im Verlauf auch sehr gut ausgearbeitet. Die Altersangabe "ab 12 Jahren" finde ich hier gut gewählt und passend. Es dürfte wenige Jugendliche Leseratten geben, die die Geschichte wieder aus der Hand legen wollen.



Beliebteste Posts

Buch zu verschenken: "Der Totenerwecker" von Wrath James White

Rezension: Silber - Das erste Buch der Träume von Kerstin Gier